Direkt zum Hauptbereich

Tag 12

Der heutige Tag hatte nur ein Ziel: Motorradfahren. Und das auf der wohl belebtesten Strecke Irlands: Dem Ring of Kerry.

Ein wenig skeptisch waren wir ja schon was uns da an Reisebussen und Mietwagen so erwarten würde, aber s war eigentlich ganz ok. In der irischen Hauptsaison würde ich mir das allerdings eher nicht antun. Der Ring of Kerry darf zwar von Bussen nur gegen den Urzeigersinn befahren werden (wir sind im Uhrzeigersinn gefahren), aber wenn einem so ein Schiff entgegenkommt ist das auch nicht ganz ohne. Auch heute sind wir nicht ganz den üblichen Weg gefahren sondern haben auch viele Kilometer auf Single-Track Roads zurückgelegt. Da kommen zwar keine Busse entgegen, aber mancher Mietwagen ist im Auge seines Piloten noch deutlich größer Winking smile.

Die Landschaft am Ring of Kerry ist wirklich wunder, wunder schön. Ich kann verstehen warum hier so viele Menschen unterwegs sind. Hier sind ein paar Bilder von unserer heutigen Tour:
View1View2View3View4View5View6View7View8View9View10
Ganz nebenbei haben wir heute an “den schönsten Cliffs von Kerry” (original Werbeslogan der Hinweisschilder, aber definitiv nicht übertrieben, siehe hochkant Bild) den Schweizer Motorradfahrer (Martin) wieder getroffen. So klein ist Irland…

Unser Bett steht heute im “Crystal Springs B&B” in Killarney. Das Städtchen ist eigentlich ganz süß. Angeblich kommen hier sehr viele amerikanische Touristen zu Besuch, weil der Ort hier ihrer Klischee-Vorstellung von Irland entspricht.

Wem der letzte Absatz bekannt vorkommt, nein das ist kein Copy&Paste Fehler. Wir haben das erste mal auf unserer Reise ein B&B für zwei Nächte gebucht, da es sich für als Ausgangs- bzw. Endpunkt einiger Touren angeboten hat Smile.

Facts of the day

  • Distanz: 265 km
  • Kurven: Geniale Mischung aus Vollgas (natürlich maximal 80 km/h) und engen Ecken auf den Single-Track Roads
  • Wetter: Bestes Irland Wetter ever. Kein Regenkombi, kein Nierengurt und Lüftungen an der Jacke offen. Sonne satt.
  • Menschen: Nichts Neues. Mal wieder ein Beispiel: Wir, in einem kleine Café in Sneem. Nachdem wir unser Gebäck aufgegessen hatten ging ich in den Laden um zu bezahlen. Mein Cookie war lecker, was ich der Besitzerin auch sagte. Janas nennen wir es mal “Törtchen” sah lecker aus, allerdings hatte ich es nicht probiert, weshalb die Besitzern (Wendy) mit mir rausging um Jana persönlich zu fragen ob es geschmeckt hat.
  • Wilde Tiere: Hatten wir heute wirklich. Ein Hund war wohl nicht so ganz damit einverstanden dass wir diese Straße fahren und ist im Vollspurt auf das Motorrad zu gerannt. Im letzten Moment hat er dann aber doch gestoppt. Scheinbar hat er eingesehen das so ein Schnabeltier nicht das richtige Beuteobjekt ist. Was allerdings mit den beiden Radfahrern passiert ist, die wir kurz vorher überholt haben, möchte ich lieber nicht wissen Winking smile.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Nordkap - Tag 17

Das wichtigste zuerst: Die Wäsche ist trocken 😊. Und das Hotel wird wohl bei der Heizkostenabrechnung eine Überraschung erleben. Obwohl, selbst bei den Einheimischen ist wohl kein Sommer mehr, denn immerhin tragen sie jetzt Pullover zu ihren kurzen Hosen. Nach dem Frühstück ging es zu unserem heutigen Ziel: Trollstiegen. Einer der größten Touristenmagnete in Norwegen und DIE Motorradstrecke schlechthin. Sagt zumindest die Reiseliteratur. Touristenmagnet: definitiv. Selbst in der Nachsaison. Und auf jeden Fall ist das Panorama super und einen Besuch wert. DIE Strecke: Naja. Sie ist schön und es gibt auch ein paar Kehren, aber halt auch viele Touristen. In Wohnmobilen. Und Reisebussen. Zügiges fahren kaum möglich. Ich möchte mir gar nicht vorstellenl wie es hier in der Hauptsaison aussieht. Da läuft man vermutlich schneller hoch. Und so sieht die Trollleiter aus: A uf dem Parkplatz haben wir den Hamburger Motorradfahrer vom Nordkap wieder getroffen. Seine Maschine ist leider auf ei

Grünes Band - Tag 10 und Fazit

Heute morgen hat es in Nürnberg geschüttet, zumindest bis wir losfahren wollten. Nach dem Start haben wir tatsächlich nur noch einen Schauer abbekommen und den Rest des Tages mit überraschend viel Sonne den Heimweg zurückgelegt. Ein kurzer Stopp bei einer Bäckerei im Landkreis Kitzingen, ein weiterer im Biergarten in Marktheidenfeld und schon waren wir zu Hause.  So, wie ist das Fazit des Urlaubs? Wenn man bedenkt, dass ursprünglich Pyrenäen bzw. Italien angedacht waren, scheint der Vergleich etwas unfair zu sein. Das ist aber wirklich nicht der Fall.  Auch Deutschland bietet abseits der Autobahnen und großen Bundesstraßen wirklich tolle Strecken für Motorradfahrer. Teilweise erinnerten sie uns wirklich an die Single Track Roads von Schottland oder Irland. In den Mittelgebirgen haben wir auch die eine oder andere schöne Serpentine gefunden. Das war das Fazit als Motorradfahrer. Entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze finden sich viele Freilichtmuseen, übrig gebliebene Wachtürme un

Grünes Band - Tag 09

Heute hatten wir eine kurze Nacht. Unsere Unterkunft war in Rehau und wird wohl hauptsächlich von Monteuren genutzt, d.h. Frühstück gab es von 06:00 bis 08:00 Uhr. Wir waren gegen 07:00 Uhr da und konnten uns so auch früh auf den Weg machen. Zu unserem heutigen Ziel wurde nach einigen Überlegungen Nürnberg gewählt. Hier steuerten wir zunächst das ehemalige Reichsparteitagsgelände der NSDAP an. Die Ausstellung wird gerade umgebaut und so beschränkt sich das Dokumentationszentrum gerade auf eine Halle. Viele im Internet regen sich über den Eintrittspreis von 6 Euro pro Person auf, was ich persönlich nicht nachvollziehen kann, aber egal. Danach haben wir die wichtigsten Stationen des Geländes besucht. Die Kongresshalle Die Große Straße Und die Zeppelintribüne Wenn man sich diese gigantischen Ausmaße anschaut wird der bekannte und offensichtliche Größenwahn von Hitler noch deutlicher. Auf dem Rundweg sind wir auch in einem Biergarten am Dutze