Direkt zum Hauptbereich

Tag 12

Der heutige Tag hatte nur ein Ziel: Motorradfahren. Und das auf der wohl belebtesten Strecke Irlands: Dem Ring of Kerry.

Ein wenig skeptisch waren wir ja schon was uns da an Reisebussen und Mietwagen so erwarten würde, aber s war eigentlich ganz ok. In der irischen Hauptsaison würde ich mir das allerdings eher nicht antun. Der Ring of Kerry darf zwar von Bussen nur gegen den Urzeigersinn befahren werden (wir sind im Uhrzeigersinn gefahren), aber wenn einem so ein Schiff entgegenkommt ist das auch nicht ganz ohne. Auch heute sind wir nicht ganz den üblichen Weg gefahren sondern haben auch viele Kilometer auf Single-Track Roads zurückgelegt. Da kommen zwar keine Busse entgegen, aber mancher Mietwagen ist im Auge seines Piloten noch deutlich größer Winking smile.

Die Landschaft am Ring of Kerry ist wirklich wunder, wunder schön. Ich kann verstehen warum hier so viele Menschen unterwegs sind. Hier sind ein paar Bilder von unserer heutigen Tour:
View1View2View3View4View5View6View7View8View9View10
Ganz nebenbei haben wir heute an “den schönsten Cliffs von Kerry” (original Werbeslogan der Hinweisschilder, aber definitiv nicht übertrieben, siehe hochkant Bild) den Schweizer Motorradfahrer (Martin) wieder getroffen. So klein ist Irland…

Unser Bett steht heute im “Crystal Springs B&B” in Killarney. Das Städtchen ist eigentlich ganz süß. Angeblich kommen hier sehr viele amerikanische Touristen zu Besuch, weil der Ort hier ihrer Klischee-Vorstellung von Irland entspricht.

Wem der letzte Absatz bekannt vorkommt, nein das ist kein Copy&Paste Fehler. Wir haben das erste mal auf unserer Reise ein B&B für zwei Nächte gebucht, da es sich für als Ausgangs- bzw. Endpunkt einiger Touren angeboten hat Smile.

Facts of the day

  • Distanz: 265 km
  • Kurven: Geniale Mischung aus Vollgas (natürlich maximal 80 km/h) und engen Ecken auf den Single-Track Roads
  • Wetter: Bestes Irland Wetter ever. Kein Regenkombi, kein Nierengurt und Lüftungen an der Jacke offen. Sonne satt.
  • Menschen: Nichts Neues. Mal wieder ein Beispiel: Wir, in einem kleine Café in Sneem. Nachdem wir unser Gebäck aufgegessen hatten ging ich in den Laden um zu bezahlen. Mein Cookie war lecker, was ich der Besitzerin auch sagte. Janas nennen wir es mal “Törtchen” sah lecker aus, allerdings hatte ich es nicht probiert, weshalb die Besitzern (Wendy) mit mir rausging um Jana persönlich zu fragen ob es geschmeckt hat.
  • Wilde Tiere: Hatten wir heute wirklich. Ein Hund war wohl nicht so ganz damit einverstanden dass wir diese Straße fahren und ist im Vollspurt auf das Motorrad zu gerannt. Im letzten Moment hat er dann aber doch gestoppt. Scheinbar hat er eingesehen das so ein Schnabeltier nicht das richtige Beuteobjekt ist. Was allerdings mit den beiden Radfahrern passiert ist, die wir kurz vorher überholt haben, möchte ich lieber nicht wissen Winking smile.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Nordkap - Tag 22 und Fazit

Irgendwann Nachts hat sich die See beruhigt und das Schiff hat nur noch sanft geschaukelt und wir konnten gut schlafen. Unser Frühstück durften wir vor dem großen Panoramafenster am Heck zu uns nehmen. Kurz vor 10 Uhr konnten wir dann auf das Autodeck unserer Fähre. Zunächst sind wir etwas erschrocken. Nicht weil am Schnabeltier etwas passiert war, dem ging es gut und es stand noch so wie wir es verlassen hatten. Vielmehr war es der Gestank nach Fisch. Dann haben wir gesehen dass aus einem Kühllaster richtig viel Wasser ausgelaufen ist. Scheinbar war der Trailer voll mit Fisch. Die rauhe See vom Vorabend hat also keine Fische auf das Deck gespült, die waren schon vorher da. Das Entladen ging überraschend schnell und so waren wir um halb elf schon mitten in Kiel. Da das Headset von Jana die letzten Tage immer nur noch sporadisch funktionierte war unser erster Stopp eine Louis Filiale um ein Ersatzmikrofon zu kaufen. Daraus wurde leider nichts, da die Angestellten uns erst ignoriert

Nordkap - Tag 21

Nach einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns auf den langen beschwerlichen Weg zum Fährhafen in Oslo. Gegen 9:30 Uhr ging es los. Kurz nach 10:00 Uhr kam unsere Tagesetappe zu einem abrupten Ende. Wir waren angekommen. Ab dann hieß es mal wieder warten (wie gestern ja bereits befürchtet). Über 2 Stunden. Während dieser Zeit haben wir uns mit einem Ehepaar aus Wiesbaden unterhalten, die Norwegen mit dem Fahrrad unsicher gemacht haben. Das Ziel war bereits zum greifen nah: Nachdem alle Autos schon auf die Fähre durften kamen dann auch endlich die Fahrradfahrer und Motorräder (jeweils 3) an die Reihe. Das war neu für uns. Normalerweise sind Zweiräder immer die ersten, die an Bord dürfen. Als wir dann die Parkposition erreicht hatten kam ein mittelschwerer Schock. Wir sollten die GS an einem großen Spanngurt am Boden fest machen. Die sonst üblichen Ösen oder Stahlseile gibt es hier nicht. Auch sonst gab es keine Ausstattung. Keine Keile um die Räder zu blockieren und auch keine Span

Tag 1

Soo. Nachdem gestern überraschenderweise Alles in die Innentaschen der Koffer gepasst hat mussten wir die heute nur noch einladen. Das ging wirklich problemlos. Schon erstaunlich. Normalerweise schaffen wir es den Kofferraum von unserem Kombi zu füllen und heute kommen wir mit drei Motorradkoffern  aus. Verrückterweise haben wir fast mehr Technik dabei als Kleidung, aber die kann man ja waschen… Zum Vergleich seht ihr hier meine Kleidung für drei Wochen: Und hier unsere gesammeltes Technikzeugs: Die Anreise nach Amsterdam, bzw. IJmuiden lief bis auf einen kleinen Stau bei Köln problemlos. Was die Kölner sich aber dabei denken erst die linke von drei Spuren wegfallen zu lassen um dann kurz darauf die rechte Spur zu schließen muss man nicht verstehen. Naja egal. Den Fährhafen haben wir gegen 13:30 Uhr erreicht, also rund drei Stunden zu früh. In der Warteschlange haben wir dann Peter und Madeleine kennengelernt. Die beiden sind gerade mit ihrer GS auf dem Heimweg  nach Newcastle. Peter h