Direkt zum Hauptbereich

Balkan Fazit

Wie angekündigt kommt hier jetzt also unser Fazit zu vier Wochen Balkan mit dem Motorrad.

Wir haben insgesamt eine Strecke von 6300 Kilometern auf zwei Rädern zurückgelegt. Und alle davon haben Spaß gemacht. Selbst dann, wenn die Straßen mal nicht so gut waren. Die von uns bewusst gewählten Offroad Strecken waren alle, auch gut vollbeladen und mit Sozia machbar.

Unsere Tour:

Dass uns auf dieser Reise absolute Nichts negatives passiert ist, könnte auch daran gelegen haben:

Jeder von uns hat in Athen ein Armband inklusive einiger Segenswünsche von einem netten Jamaikaner bekommen. Das zweite Armband, ebenfalls mit Segnung, haben wir in Sarajevo von einem buddhistischen Mönch bekommen. Im Gegensatz zu Athen wusste der Segensspender in Sarajevo sehr genau, was so ein Segen wert ist… geschadet hat es auf keinen Fall.

Unser Mix aus B&B, Hotels und Camping war genau der richtige Ansatz und die Investition in unser neues Zelt war super. Das Zelt steht mit wenigen Heringen und bietet für 2 Personen mit Ausrüstung genug Platz. Bis auf einen Campingplatz gab es an keiner Unterkunft etwas auszusetzen. 

Gegessen haben wir nirgends schlecht, ganz im Gegenteil. Egal ob in Restaurants oder hausgemachtes Essen in den Unterkünften, es war einfach alles lecker. Wer sich nicht an lokale Gerichte ran wagt (warum auch immer?) findet in allen Ländern Alternativen wie zum Beispiel Pizza. Für Vegetarier könnte es aber schwierig werden und Veganer könnten verhungern…. oder müsse definitiv mehr Notfallessen im Gepäck haben.

Die Menschen, die wir in den verschiedenen Ländern getroffen haben, egal ob in flüchtigen oder auch längeren Gesprächen waren super nett. Selbst der ein oder andere Tankwart hat uns Tipps für die weitere Routenplanung gegeben. Alle waren hilfsbereit und wir hatten häufig das Gefühl als Motorradreisende sogar bevorzugt behandelt zu werden. Oft wurden wir auf Parkplätze direkt vor Sehenswürdigkeiten, also ohne Fußweg, geleitet. Wir mussten für Parkplätze kein Geld zahlen oder Unterkünfte haben uns kostenlos einen Stellplatz in Garagen angeboten. Mega. Außerdem haben wir unzählige „Daumen hoch“ aus allen Altersklassen am Straßenrand bekommen. Auffallend viele Jugendliche wollten einen Soundcheck und haben mich aufgefordert mit dem Gas zu spielen. 

Wir fanden alle bereisten Länder toll. In wirklich keinem Land hatten wir zu irgendeinem Zeitpunkt Sicherheitsbedenken. Wir haben das Motorrad oft stundenlang während Besichtigungen mit vollem Gepäck unbeaufsichtigt gelassen und nie hat sich jemand daran zu schaffen gemacht. Ein paar Fotos und Selfies mit dem Schnabeltier konnten wir aber beobachten. Unsere Wertsachen wie z.B die Elektronik haben wir aber natürlich immer im Tankrucksack bei uns getragen. Das würde ich aber in keinem Land der Welt, inklusive Deutschland, anders handhaben.

Ich möchte eigentlich kein Ranking der einzelnen Länder aufmachen. Ich möchte lediglich die Stadt Sarajevo herausstellen. Der Mix aus orientalischem Flair und westlicher Kultur ist schon irgendwie besonders. 

Auch wenn sich vier Wochen Urlaub viel anhört, es war uns nie langweilig. Im Gegenteil, wir haben bei weitem nicht alles sehen können, was wir hätten sehen wollen. 

Das kurze Fazit ist also: Wir kommen wieder!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Holland Tag 12

Heute gibt es eigentlich Nichts zu berichten. Wir haben lange geschlafen, danach ausgiebig gefrühstückt. Nach etwas Trödelei habe ich mich dann aufgerafft und zum ersten Mal im Urlaub meine Laufschuhe geschnürt, um 1 1/2 über den Deich und den Strand zu joggen. Jana hat die Zeit genutzt um ihren Kindle leer zu lesen. Danach haben wir wegen Regen noch mehr herumgetrödelt, Kaffee getrunken um dann bis zum Abendessen noch mehr zu trödeln. Zum Abendessen sind wir dann an den Strand Pavillon von gestern gelaufen. Nach einer kurzen Diskussion hat der Kellner uns einen Platz für ca. 45 Minuten gegeben, da wir nicht reserviert hatten (da können die Kollegen im Spreewald sich eine dicke Scheibe von abschneiden). Das hat der Küche und uns gereicht. Es gab das hier: Auf dem Rückweg sind dann immerhin noch diese Bilder entstanden: Nach dem Nachtisch, bereits beschriebenem Pudding, haben wir uns dann auf Kaninchenjagd gemacht. Natürlich nur eine Fotosafari. Die p

Holland Tag 1 - Die Abreise (15.08.2023)

Dieses Jahr betreten wir Neuland. Wir haben ein Wohnmobil gemietet und wollen ans Ijsselmeer. Der Grund hat vier Pfoten und hört auf den Namen Kenny. Alles für den Dackel, alles für den Club. Der erste Tag fängt gegen 15:30 Uhr an. Das ist der Zeitpunkt, zu dem wir das WoMo in Dörnigheim, nach einer kurzen Einweisung übernehmen konnten. Jetzt fängt zuhause das WoMotris an.  Gegen 17:30 Uhr ist es beladen. Voll. Keine Ahnung, wie wir mit dem Motorrad und Zelt Ausrüstung wegfahren können. Muss am Hund liegen. Egal, alles drin. Bis auf den Outdoor Teppich, den wir kurz vorher noch extra gekauft haben. Egal im Keller bleibt er auch sauber 🤣. Eigentlich war unser Plan heute noch bis hinter Köln zu fahren, aber das wurde nix. Dafür sind wir zu spät los gefahren. Gegen 19 Uhr waren wir bei einer Fastfood Kette, die Werbung für flame grilled beef macht, und haben uns zwei Burger einverleibt.  Jana hat in der Zwischenzeit unsere heutige Unterkunft aufgetan. Also den Platz für unser

Holland Tag 9

Heute stehen wir auf einem Campingplatz (?), der das krasse Gegenteil vom Platz der letzten Nacht ist. Aber der Reihe nach...  Nach dem Frühstück sind wir in Richtung Leuchtturm aufgebrochen. Der ist wirklich recht schön anzuschauen. Er steht malerisch in den Dünen und an einem endlosen Sandstrand.  Nachdem auch die Drohne noch etwas Ausgang hatte, sind wir zu De Slufter gefahren. Dabei handelt es sich um ein Naturschutzgebiet. Hier könnte man bestimmt stundenlang wandern. Das besondere hier ist, dass es sich um ein Salzwiesengebiet handelt und alle Pflanzen, die hier wachsen, mit Salzwasser klar kommen. Das ist auch notwendig, denn alle Flüsschen hier sind genau das. Kenny hat das nach zwei Schluck auch kapiert und beschlossen, dass er kein Salzwiesenhund ist. Das nächste Ziel war ein Strandgut und Schiffswrack Museum. Das war echt sehenswert und erschreckend zugleich. Wirklich heftig, was hier so alles an den Str