Direkt zum Hauptbereich

Balkan Tag 27

Nach einer geruhsamen Nacht und einem guten Frühstück haben wir unser erstes Ziel angesteuert. Die Höhlen von Postojna. 

Kaum aufgestiegen waren wir auch schon da, denn unsere Unterkunft war nur 6km davon entfernt.

Hört sich wie die Kopie von gestern an und ist es auch. Und trotzdem ist es wahr.

Bei der Höhle handelt es sich um die zweitgrößte für Touristen erschlossene Tropfsteinhöhle der Welt. Und ich kann euch sagen, das Ding ist riesig. Zunächst sind wir zirka 3 km mit einer Bahn in den Berg gefahren. Zu Fuß haben wir weitere rund 2 Kilometer zurückgelegt um dann wieder 3 km mit den Zug zurück zu fahren.

Und trotzdem war das nur ein Bruchteil des Höhlensystems, das insgesamt knapp 25 Kilometer lang ist. Der erste Besuch ist wohl im Jahr 1213 dokumentiert, aber als touristisch erschossen gilt sie seit 1818, als das erste elektrische Licht installiert wurde. 1872 wurde die erste Höhlenbahn installiert, bei der die Höhlenführer die Wagen noch durch Muskelkraft bewegten. Und so schaut es da aus:

Ein tierisches Highlight hier ist der Grottenolm. Er gehört zu Amphibien, kann bis zu 100 Jahre alt werden und muss nur alle 10 Jahre etwas fressen. Bei uns sind 10 Stunden schon kritisch… Ein Grottenolm hat sich regelrecht in Pose geworfen, damit ich ihn euch zeigen kann. 

Anschließend ging es ganze 8 Kilometer weiter zur Höhlenburg Predjama (das Kombiticket für beide Locations schlägt übrigens mit rund € 46 pro Person zu Buche). 

Die ursprüngliche Burg wurde in 12. Jahrhundert gebaut. Die heutige Version der Burg geht auf des Jahr 1570 zurück.

Nach dem Rundgang in der Burg haben wir uns dann auf den Weg nach Bled gemacht. Eigentlich war der Plan, dass wir dort übernachten. Das war uns aber ehrlicherweise zu teuer. Es gilt als das Venedig Sloweniens und das aktuell stattfindende Festival ist dem Preisgefüge nicht zuträglich. Für heute hätten wir für ein Doppelbett im Schlafsaal mit Gemeinschaftsbad 90 Euro zahlen müssen. Campingplätze haben eine Mindestverweildauer von 3 Nächten und von Hotels reden wir erst gar nicht.

So haben wir nur ein Foto von der Marienkirche im Bleder See und der Bleder Burg gemacht und sind dann über den Wurzenpass nach Österreich gefahren.

Ein paar Kilometer nach dem Pass sind wir in einer kleinen Pension in Presseggersee untergekommen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Holland Tag 12

Heute gibt es eigentlich Nichts zu berichten. Wir haben lange geschlafen, danach ausgiebig gefrühstückt. Nach etwas Trödelei habe ich mich dann aufgerafft und zum ersten Mal im Urlaub meine Laufschuhe geschnürt, um 1 1/2 über den Deich und den Strand zu joggen. Jana hat die Zeit genutzt um ihren Kindle leer zu lesen. Danach haben wir wegen Regen noch mehr herumgetrödelt, Kaffee getrunken um dann bis zum Abendessen noch mehr zu trödeln. Zum Abendessen sind wir dann an den Strand Pavillon von gestern gelaufen. Nach einer kurzen Diskussion hat der Kellner uns einen Platz für ca. 45 Minuten gegeben, da wir nicht reserviert hatten (da können die Kollegen im Spreewald sich eine dicke Scheibe von abschneiden). Das hat der Küche und uns gereicht. Es gab das hier: Auf dem Rückweg sind dann immerhin noch diese Bilder entstanden: Nach dem Nachtisch, bereits beschriebenem Pudding, haben wir uns dann auf Kaninchenjagd gemacht. Natürlich nur eine Fotosafari. Die p

Holland Tag 1 - Die Abreise (15.08.2023)

Dieses Jahr betreten wir Neuland. Wir haben ein Wohnmobil gemietet und wollen ans Ijsselmeer. Der Grund hat vier Pfoten und hört auf den Namen Kenny. Alles für den Dackel, alles für den Club. Der erste Tag fängt gegen 15:30 Uhr an. Das ist der Zeitpunkt, zu dem wir das WoMo in Dörnigheim, nach einer kurzen Einweisung übernehmen konnten. Jetzt fängt zuhause das WoMotris an.  Gegen 17:30 Uhr ist es beladen. Voll. Keine Ahnung, wie wir mit dem Motorrad und Zelt Ausrüstung wegfahren können. Muss am Hund liegen. Egal, alles drin. Bis auf den Outdoor Teppich, den wir kurz vorher noch extra gekauft haben. Egal im Keller bleibt er auch sauber 🤣. Eigentlich war unser Plan heute noch bis hinter Köln zu fahren, aber das wurde nix. Dafür sind wir zu spät los gefahren. Gegen 19 Uhr waren wir bei einer Fastfood Kette, die Werbung für flame grilled beef macht, und haben uns zwei Burger einverleibt.  Jana hat in der Zwischenzeit unsere heutige Unterkunft aufgetan. Also den Platz für unser

Holland Tag 9

Heute stehen wir auf einem Campingplatz (?), der das krasse Gegenteil vom Platz der letzten Nacht ist. Aber der Reihe nach...  Nach dem Frühstück sind wir in Richtung Leuchtturm aufgebrochen. Der ist wirklich recht schön anzuschauen. Er steht malerisch in den Dünen und an einem endlosen Sandstrand.  Nachdem auch die Drohne noch etwas Ausgang hatte, sind wir zu De Slufter gefahren. Dabei handelt es sich um ein Naturschutzgebiet. Hier könnte man bestimmt stundenlang wandern. Das besondere hier ist, dass es sich um ein Salzwiesengebiet handelt und alle Pflanzen, die hier wachsen, mit Salzwasser klar kommen. Das ist auch notwendig, denn alle Flüsschen hier sind genau das. Kenny hat das nach zwei Schluck auch kapiert und beschlossen, dass er kein Salzwiesenhund ist. Das nächste Ziel war ein Strandgut und Schiffswrack Museum. Das war echt sehenswert und erschreckend zugleich. Wirklich heftig, was hier so alles an den Str