Direkt zum Hauptbereich

Balkan Tag 24

Nach der üblichen Camping-Routine, also aufstehen, frühstücken, Zelt abbauen, Koffer Tetris und Morgentoilette (so schnell kann man zwei bis zweieinhalb Stunden zusammenfassen) haben wir uns von Kerstin und Matthias verabschiedet.

Unser erstes Ziel war die Bunte Moschee in Travnik. Gefunden haben wir aber etwas Anderes. Also die Moschee ist schon noch da, oder besser gesagt wieder. Sie hat nämlich schon zwei Mal gebrannt und wurde zwischendurch als Wohnhaus genutzt. Mittlerweile ist sie wieder Gebetsraum in Obergeschoss und Ladengeschäfte im Erdgeschoß. 

Und genau dort, in einem Café haben wir den eigentlichen Fund gemacht. Ein tolles Gespräch über Gott, oder Allah und die Welt mit dem Inhaber und seiner Frau. Man hat den Beiden angemerkt, dass sie sich wirklich über unsere durchweg positive Erfahrung und Meinung über Bosnien-Herzegowina gefreut haben. Wenn jemand von den Lesern jemals nach Travnik kommt, müsst ihr unbedingt den Laden „Vezirov Ducan“ gehen und einen Kaffee trinken. Insgesamt waren wir bestimmt eineinhalb Stunden da, wobei die Besichtigung der bunten Moschee zur Nebensache wurde. Nichts desto trotz ist sie natürlich auch sehenswert, wurde aber definitiv durch die Begegnung mit den Beiden in den Schatten gestellt. Diese Begegnungen, sei es gestern mit zwei deutschen Motorradreiseden oder heute mit zwei Einheimischen Geschäftsleuten ist der Grund, warum wir diese Art von Urlaub so toll finden. 

Danach ging es weiter in Richtung Jajce. Das Navi schlug zwei Alternativen vor. Ich entschied mich für die kürzere und schnellere. Und die, wie sich später herausstellte, abenteuerlichere. Am Anfang war es eine breite Straße. Nachdem wir davon abgebogen waren, wurde es zu einer schmalen, guten und schönen Straße. Und dann kam der nächste Abzweig. Eine Schotterstraße. Nach kurzer Rücksprache sind sie auch gefahren. Und das war auch gut so, denn das waren meist einfach zu fahrende 10 km durch einen Wald. Dadurch war es dort auch deutlich kühler, denn heute hatten wir wieder bis zu 37 °C. 

Auf diesem Stück kam uns noch ein Auto mit anderen Touristen entgegen, die uns fragten ob das auch wirklich der Weg nach Travnik sei. Scheinbar hatte der Mietwagen auch ein Garmin Navigationsgerät.

In Jajce angekommen haben wir uns den Pilva-Wasserfall angesehen. Der liegt praktischerweise mitten im Ort, also mussten wir heute nicht wandern.

Auf dem Weg von unserer Unterkunft zum Abendessen sind wir auch noch an einer weiteren Sehenswürdigkeit der Stadt vorbei gelaufen. Den ungefähr 20 (wir haben nicht genau gezählt) Wassermühlen an der Pliva. Gebaut wurden sie wohl ursprünglich während der osmanischen Besetzung. Nett anzusehen sind sie heute noch.

Unsere heutige Unterkunft ist ein Zimmer, das wir über Air BnB gebucht haben, da heute Nacht wieder Gewitter gemeldet sind. Mal schauen, ob da wirklich was kommt… 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Holland Tag 12

Heute gibt es eigentlich Nichts zu berichten. Wir haben lange geschlafen, danach ausgiebig gefrühstückt. Nach etwas Trödelei habe ich mich dann aufgerafft und zum ersten Mal im Urlaub meine Laufschuhe geschnürt, um 1 1/2 über den Deich und den Strand zu joggen. Jana hat die Zeit genutzt um ihren Kindle leer zu lesen. Danach haben wir wegen Regen noch mehr herumgetrödelt, Kaffee getrunken um dann bis zum Abendessen noch mehr zu trödeln. Zum Abendessen sind wir dann an den Strand Pavillon von gestern gelaufen. Nach einer kurzen Diskussion hat der Kellner uns einen Platz für ca. 45 Minuten gegeben, da wir nicht reserviert hatten (da können die Kollegen im Spreewald sich eine dicke Scheibe von abschneiden). Das hat der Küche und uns gereicht. Es gab das hier: Auf dem Rückweg sind dann immerhin noch diese Bilder entstanden: Nach dem Nachtisch, bereits beschriebenem Pudding, haben wir uns dann auf Kaninchenjagd gemacht. Natürlich nur eine Fotosafari. Die p

Holland Tag 1 - Die Abreise (15.08.2023)

Dieses Jahr betreten wir Neuland. Wir haben ein Wohnmobil gemietet und wollen ans Ijsselmeer. Der Grund hat vier Pfoten und hört auf den Namen Kenny. Alles für den Dackel, alles für den Club. Der erste Tag fängt gegen 15:30 Uhr an. Das ist der Zeitpunkt, zu dem wir das WoMo in Dörnigheim, nach einer kurzen Einweisung übernehmen konnten. Jetzt fängt zuhause das WoMotris an.  Gegen 17:30 Uhr ist es beladen. Voll. Keine Ahnung, wie wir mit dem Motorrad und Zelt Ausrüstung wegfahren können. Muss am Hund liegen. Egal, alles drin. Bis auf den Outdoor Teppich, den wir kurz vorher noch extra gekauft haben. Egal im Keller bleibt er auch sauber 🤣. Eigentlich war unser Plan heute noch bis hinter Köln zu fahren, aber das wurde nix. Dafür sind wir zu spät los gefahren. Gegen 19 Uhr waren wir bei einer Fastfood Kette, die Werbung für flame grilled beef macht, und haben uns zwei Burger einverleibt.  Jana hat in der Zwischenzeit unsere heutige Unterkunft aufgetan. Also den Platz für unser

Holland Tag 9

Heute stehen wir auf einem Campingplatz (?), der das krasse Gegenteil vom Platz der letzten Nacht ist. Aber der Reihe nach...  Nach dem Frühstück sind wir in Richtung Leuchtturm aufgebrochen. Der ist wirklich recht schön anzuschauen. Er steht malerisch in den Dünen und an einem endlosen Sandstrand.  Nachdem auch die Drohne noch etwas Ausgang hatte, sind wir zu De Slufter gefahren. Dabei handelt es sich um ein Naturschutzgebiet. Hier könnte man bestimmt stundenlang wandern. Das besondere hier ist, dass es sich um ein Salzwiesengebiet handelt und alle Pflanzen, die hier wachsen, mit Salzwasser klar kommen. Das ist auch notwendig, denn alle Flüsschen hier sind genau das. Kenny hat das nach zwei Schluck auch kapiert und beschlossen, dass er kein Salzwiesenhund ist. Das nächste Ziel war ein Strandgut und Schiffswrack Museum. Das war echt sehenswert und erschreckend zugleich. Wirklich heftig, was hier so alles an den Str