Direkt zum Hauptbereich

Balkan Tag 25

Wie angekündigt kam das Gewitter heute Nacht. Es hat ganz schön gerummst und geschüttet. Die Stiefel habe ich gerade noch rechtzeitig vom Balkon hereingeholt.

Nach den Frühstück (Knäckebrot, Marmelade und Instant Kaffee) war es leider immer noch regnerisch. Dabei ist uns dann aufgefallen, dass die Regenhandschuhe, die wir zuletzt am Brenner gebraucht hatten, die ganze Nacht im Regen auf den Koffern lagen. Zum Glück sind die wasserdicht, so kann das Regenwasser von letzter Nacht erstmal nicht wieder raus… 

Als wir losfahren wollten, war unsere Gastgeberin leider nirgends auffindbar. Nach mehreren Versuchen durch rufen und klopfen auf uns aufmerksam zu machen, haben wir den Schlüssel in die Zimmertür gesteckt, ihr eine Nachricht über die Air BnB App geschickt und sind dann aufgebrochen. Mittlerweile hat sie uns geantwortet, dass es so vollkommen in Ordnung war. 

Anfangs hat es auf unserem Weg in Richtung Una Nationalpark nur leicht genieselt später dann richtig geschüttet. Highlight war ein LKW der durch eine Pfütze gefahren ist. Dabei hat er so viel Wasser hochgeschleudert, dass es sich angefühlt hat, als hätte jemand gegen den Helm geschlagen. Echt heftig.

Irgendwann war es dann einfach zu viel und wir haben in einem Restaurant am Straßenrand Pause gemacht. Fast zwei Stunden. Dann hat der Regen endlich nachgelassen und die Temperatur ist auch langsam gestiegen. Zwischendurch hatten wir nur noch 13 Grad.

Im Nationalpark angekommen wussten wir, dass unser Ziel „Martin Brod“ teilweise nur über eine unbefestigte Straße erreichbar sein soll. Wegen dem Regen waren wir sehr skeptisch, ob wir das machen sollten. Um so überraschter waren wir, als wir plötzlich im Ort und nur noch 50 Meter von den „kleinen Wasserfällen“ entfernt waren.

Ungefähr 5 Minuten Fußweg entfernt ist dann auch schon der „große Una Wasserfall“, den wir uns natürlich auch angesehen haben.

Etwas weiter entfernt, ca. 15 km, liegt auch schon der nächste beeindruckende Wasserfall „Štrbački Buk“. Auf dem Weg dorthin haben wir dann auch die unbefestigte Straße gefunden. Die ist aber durch den Verkehr so planiert, dass es sich fast wie auf Asphalt fährt. 
Am Parkplatz angekommen wollte ein Parkangestellter sogar eine Holzbank aus dem Weg räumen, damit ich das Motorrad gut parken kann. Ich habe ihm dann zu verstehen gegeben, dass ich das auch ohne so viel Action hinbekomme. 

Von den Wasserfällen ging es weiter Richtung Bihac und dort in der Nähe über die Grenze nach Kroatien. Bei der Einreise nach Bosnien-Herzegowina hatten wir die längste Strecke im Niemandsland, heute die wohl kürzeste. Ausreise Bosnien-Herzegowina und Einreise Kroatien sind maximal 5 Meter voneinander entfernt. Beides ging wieder absolut problemlos. 

Heute haben wir wieder ein Zimmer über Air BnB gebucht, weil die Campingplätze rund um die Plitvicer Seen echt schlechte Kritiken haben. 

Da es 15 km um unsere Unterkunft kein Restaurant gibt hat Svetlana, unsere Gastgeberin, und ihr Mann für uns gekocht. Ein gemischter Grillteller für uns beide und zum Nachttisch noch Pflaumenstrudel. Alles total lecker und viel zu viel. 

Außerdem gab es noch einen selbstgemachten Kirschlikör für Jana und für mich einen erstaunlich milden, von Svetlanas Mann selbstgebrannten Schnaps. Zum Glück haben wir keinen Platz für zusätzliches Gepäck…

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Holland Tag 12

Heute gibt es eigentlich Nichts zu berichten. Wir haben lange geschlafen, danach ausgiebig gefrühstückt. Nach etwas Trödelei habe ich mich dann aufgerafft und zum ersten Mal im Urlaub meine Laufschuhe geschnürt, um 1 1/2 über den Deich und den Strand zu joggen. Jana hat die Zeit genutzt um ihren Kindle leer zu lesen. Danach haben wir wegen Regen noch mehr herumgetrödelt, Kaffee getrunken um dann bis zum Abendessen noch mehr zu trödeln. Zum Abendessen sind wir dann an den Strand Pavillon von gestern gelaufen. Nach einer kurzen Diskussion hat der Kellner uns einen Platz für ca. 45 Minuten gegeben, da wir nicht reserviert hatten (da können die Kollegen im Spreewald sich eine dicke Scheibe von abschneiden). Das hat der Küche und uns gereicht. Es gab das hier: Auf dem Rückweg sind dann immerhin noch diese Bilder entstanden: Nach dem Nachtisch, bereits beschriebenem Pudding, haben wir uns dann auf Kaninchenjagd gemacht. Natürlich nur eine Fotosafari. Die p

Holland Tag 1 - Die Abreise (15.08.2023)

Dieses Jahr betreten wir Neuland. Wir haben ein Wohnmobil gemietet und wollen ans Ijsselmeer. Der Grund hat vier Pfoten und hört auf den Namen Kenny. Alles für den Dackel, alles für den Club. Der erste Tag fängt gegen 15:30 Uhr an. Das ist der Zeitpunkt, zu dem wir das WoMo in Dörnigheim, nach einer kurzen Einweisung übernehmen konnten. Jetzt fängt zuhause das WoMotris an.  Gegen 17:30 Uhr ist es beladen. Voll. Keine Ahnung, wie wir mit dem Motorrad und Zelt Ausrüstung wegfahren können. Muss am Hund liegen. Egal, alles drin. Bis auf den Outdoor Teppich, den wir kurz vorher noch extra gekauft haben. Egal im Keller bleibt er auch sauber 🤣. Eigentlich war unser Plan heute noch bis hinter Köln zu fahren, aber das wurde nix. Dafür sind wir zu spät los gefahren. Gegen 19 Uhr waren wir bei einer Fastfood Kette, die Werbung für flame grilled beef macht, und haben uns zwei Burger einverleibt.  Jana hat in der Zwischenzeit unsere heutige Unterkunft aufgetan. Also den Platz für unser

Holland Tag 9

Heute stehen wir auf einem Campingplatz (?), der das krasse Gegenteil vom Platz der letzten Nacht ist. Aber der Reihe nach...  Nach dem Frühstück sind wir in Richtung Leuchtturm aufgebrochen. Der ist wirklich recht schön anzuschauen. Er steht malerisch in den Dünen und an einem endlosen Sandstrand.  Nachdem auch die Drohne noch etwas Ausgang hatte, sind wir zu De Slufter gefahren. Dabei handelt es sich um ein Naturschutzgebiet. Hier könnte man bestimmt stundenlang wandern. Das besondere hier ist, dass es sich um ein Salzwiesengebiet handelt und alle Pflanzen, die hier wachsen, mit Salzwasser klar kommen. Das ist auch notwendig, denn alle Flüsschen hier sind genau das. Kenny hat das nach zwei Schluck auch kapiert und beschlossen, dass er kein Salzwiesenhund ist. Das nächste Ziel war ein Strandgut und Schiffswrack Museum. Das war echt sehenswert und erschreckend zugleich. Wirklich heftig, was hier so alles an den Str