Direkt zum Hauptbereich

Grünes Band - Tag 03

Nach dem Auschecken aus unserer Lodge haben wir uns auf den Weg in Richtung Travemünde gemacht. Eigentlich hieß das ca. 180 km zurückzulegen. Geplante Ankunft ca. 12:00 Uhr. Nicht bedacht haben wir, dass wir dafür das Bermuda Dreieck Deutschlands, die Bermuda Heide vor Lüneburg durchqueren mussten. Straßensperrungen und ein Offroad-Navi haben dabei einerseits für Spaß (Schotterstraßen völlig legal befahrbar), andererseits für leichte Verzweiflung gesorgt. So sieht das dann als Track aus:

Nachdem wir uns erfolgreich aus der Bermuda Heide befreien konnten und uns durch den Speckgürtel von Lübeck gekämpft hatten, wurden die Straßen und Ortschaften wieder kleiner. So klein, dass nicht mal die Kaffeeversorgung gewährleistet war. Das ist ein Problem welches wir in den nächsten Tagen definitiv in den Griff bekommen müssen...

Endlich in Travemünde angekommen haben wir dann auch gleich richtig zugeschlagen. Erst ein Krabbenbrötchen mit Apfelschorle, dann direkt einen Kaffee hinterher. Schon hat sich die Laune um Welten verbessert.

Das erste Mal die ehemalige Deutsch-Deutsche Grenze haben wir dann nach einer kurzen Fährfart nach Priwall gekreuzt. 60 Jahre nach dem Mauerbau kein Problem mehr und trotzdem sind die Relikte noch überall erkennbar.

Von hier aus ging es dann in Richtung Süden. Genauer gesagt über Ratzeburg nach Buchholz auf einem Naturcampingplatz, direkt am Ratzeburger See. Da ist unser Sclafplatz für heute:

Nach dem Abendessen haben wir noch einen Verdauungsspaziergang nach Buchholz gemacht und dabei mal wieder einen Cache eingesammelt. Nettes Örtchen:

Facts of the day:
Strecke: 299,2 km, tatsächlich mit ein paar Schotteranteilen. 
Wetter: Bewölkt und regnerisch. 
Kein Café, wenn man Eines will.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Nordkap - Tag 17

Das wichtigste zuerst: Die Wäsche ist trocken 😊. Und das Hotel wird wohl bei der Heizkostenabrechnung eine Überraschung erleben. Obwohl, selbst bei den Einheimischen ist wohl kein Sommer mehr, denn immerhin tragen sie jetzt Pullover zu ihren kurzen Hosen. Nach dem Frühstück ging es zu unserem heutigen Ziel: Trollstiegen. Einer der größten Touristenmagnete in Norwegen und DIE Motorradstrecke schlechthin. Sagt zumindest die Reiseliteratur. Touristenmagnet: definitiv. Selbst in der Nachsaison. Und auf jeden Fall ist das Panorama super und einen Besuch wert. DIE Strecke: Naja. Sie ist schön und es gibt auch ein paar Kehren, aber halt auch viele Touristen. In Wohnmobilen. Und Reisebussen. Zügiges fahren kaum möglich. Ich möchte mir gar nicht vorstellenl wie es hier in der Hauptsaison aussieht. Da läuft man vermutlich schneller hoch. Und so sieht die Trollleiter aus: A uf dem Parkplatz haben wir den Hamburger Motorradfahrer vom Nordkap wieder getroffen. Seine Maschine ist leider auf ei

Nordkap - Tag 22 und Fazit

Irgendwann Nachts hat sich die See beruhigt und das Schiff hat nur noch sanft geschaukelt und wir konnten gut schlafen. Unser Frühstück durften wir vor dem großen Panoramafenster am Heck zu uns nehmen. Kurz vor 10 Uhr konnten wir dann auf das Autodeck unserer Fähre. Zunächst sind wir etwas erschrocken. Nicht weil am Schnabeltier etwas passiert war, dem ging es gut und es stand noch so wie wir es verlassen hatten. Vielmehr war es der Gestank nach Fisch. Dann haben wir gesehen dass aus einem Kühllaster richtig viel Wasser ausgelaufen ist. Scheinbar war der Trailer voll mit Fisch. Die rauhe See vom Vorabend hat also keine Fische auf das Deck gespült, die waren schon vorher da. Das Entladen ging überraschend schnell und so waren wir um halb elf schon mitten in Kiel. Da das Headset von Jana die letzten Tage immer nur noch sporadisch funktionierte war unser erster Stopp eine Louis Filiale um ein Ersatzmikrofon zu kaufen. Daraus wurde leider nichts, da die Angestellten uns erst ignoriert

Nordkap - Tag 21

Nach einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns auf den langen beschwerlichen Weg zum Fährhafen in Oslo. Gegen 9:30 Uhr ging es los. Kurz nach 10:00 Uhr kam unsere Tagesetappe zu einem abrupten Ende. Wir waren angekommen. Ab dann hieß es mal wieder warten (wie gestern ja bereits befürchtet). Über 2 Stunden. Während dieser Zeit haben wir uns mit einem Ehepaar aus Wiesbaden unterhalten, die Norwegen mit dem Fahrrad unsicher gemacht haben. Das Ziel war bereits zum greifen nah: Nachdem alle Autos schon auf die Fähre durften kamen dann auch endlich die Fahrradfahrer und Motorräder (jeweils 3) an die Reihe. Das war neu für uns. Normalerweise sind Zweiräder immer die ersten, die an Bord dürfen. Als wir dann die Parkposition erreicht hatten kam ein mittelschwerer Schock. Wir sollten die GS an einem großen Spanngurt am Boden fest machen. Die sonst üblichen Ösen oder Stahlseile gibt es hier nicht. Auch sonst gab es keine Ausstattung. Keine Keile um die Räder zu blockieren und auch keine Span