Direkt zum Hauptbereich

Grünes Band - Tag 04

Guten Morgen aus Buchholz:

Ordnung ist das halbe Leben. Bildet euch selbst ein Urteil auf welcher Seite wir gerade stehen:

Gefrühstückt haben im Restaurant am Campingplatz. Sehr praktisch. Leider mussten wir danach noch einige Zeit mit zusammenpacken warten, da es gegen 5 Uhr heute morgen angefangen hat zu regnen. Kurz vor 11 war alles einigermaßen trocken und wieder am Motorrad verstaut.

Heute gab es drei Ziele:
- Mehr Kaffee
- Entlang des Grünen Bandes Motorrad fahren
- Die Grenzanlagen bei Stresow anschauen

Zwei von drei ist ja gar nicht so schlecht. Kaffee gab es unterwegs immerhin einen und das sogar mit nettem Blick auf den Schaalsee:

Die ehemalige Grenze haben wir mehrfach überquert. Zuletzt auf einer Fähre über die Elbe. Die Strecken hatten so ziemlich jeden Fahrbahnbelag zu bieten, den man sich vorstellen kann. Asphalt, gutes neues Kopfsteinpflaster, miserables altes Kopfsteinpflaster und auch eine lange Schotterstraße. Die war natürlich durch den Regen oft schlammig, was auf zwei Rädern schon mal herausfordernd werden kann. Ist aber alles gut gegangen.

Das war der erfolgreiche Teil. Was wir nicht geschafft haben ist, an die Grenzanlagen bei Stresow zu kommen. Scheinbar gibt es dort ebenfalls so eine Art Bermuda-Dreieck. Das Garmin Navi und sogar Tante Google haben zwar alles versucht, sind aber kläglich gescheitert. Dann kam uns ein verrückter Gedanke: Wir fahren nach Schildern. Wir haben auch ALLE Umleitungen (U1 bis U478) versucht, aber ALLE endeten so, oder so ähnlich:

Nach fast zwei Stunden haben wir es dann entnervt aufgegeben. Für heute...

Unser Campingplatz befindet sich mitten in diesem Bermuda-Dreieck und wir starten morgen einen neuen Versuch.

Essen gab es heute aus der Camping Küche, da das Restaurant Corona bedingt geschlossen hat. Asia Nudeln aus der Tüte. Kein kulinarischer Hochgenuss, aber sättigend.

Facts of the day:
Gefahrene Strecke: 197,7 km
Fähren: 1
Wilde Tiere: Straußenvögel. Kann man sich mal in Vorgarten halten...
Das ständige Gefühl, dass irgendjemand sich einen Spaß daraus macht immer wieder Straßensperrungen direkt vor uns aufzubauen. Bestimmt sind die jetzt wieder weg. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Nordkap - Tag 22 und Fazit

Irgendwann Nachts hat sich die See beruhigt und das Schiff hat nur noch sanft geschaukelt und wir konnten gut schlafen. Unser Frühstück durften wir vor dem großen Panoramafenster am Heck zu uns nehmen. Kurz vor 10 Uhr konnten wir dann auf das Autodeck unserer Fähre. Zunächst sind wir etwas erschrocken. Nicht weil am Schnabeltier etwas passiert war, dem ging es gut und es stand noch so wie wir es verlassen hatten. Vielmehr war es der Gestank nach Fisch. Dann haben wir gesehen dass aus einem Kühllaster richtig viel Wasser ausgelaufen ist. Scheinbar war der Trailer voll mit Fisch. Die rauhe See vom Vorabend hat also keine Fische auf das Deck gespült, die waren schon vorher da. Das Entladen ging überraschend schnell und so waren wir um halb elf schon mitten in Kiel. Da das Headset von Jana die letzten Tage immer nur noch sporadisch funktionierte war unser erster Stopp eine Louis Filiale um ein Ersatzmikrofon zu kaufen. Daraus wurde leider nichts, da die Angestellten uns erst ignoriert

Nordkap - Tag 21

Nach einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns auf den langen beschwerlichen Weg zum Fährhafen in Oslo. Gegen 9:30 Uhr ging es los. Kurz nach 10:00 Uhr kam unsere Tagesetappe zu einem abrupten Ende. Wir waren angekommen. Ab dann hieß es mal wieder warten (wie gestern ja bereits befürchtet). Über 2 Stunden. Während dieser Zeit haben wir uns mit einem Ehepaar aus Wiesbaden unterhalten, die Norwegen mit dem Fahrrad unsicher gemacht haben. Das Ziel war bereits zum greifen nah: Nachdem alle Autos schon auf die Fähre durften kamen dann auch endlich die Fahrradfahrer und Motorräder (jeweils 3) an die Reihe. Das war neu für uns. Normalerweise sind Zweiräder immer die ersten, die an Bord dürfen. Als wir dann die Parkposition erreicht hatten kam ein mittelschwerer Schock. Wir sollten die GS an einem großen Spanngurt am Boden fest machen. Die sonst üblichen Ösen oder Stahlseile gibt es hier nicht. Auch sonst gab es keine Ausstattung. Keine Keile um die Räder zu blockieren und auch keine Span

Tag 1

Soo. Nachdem gestern überraschenderweise Alles in die Innentaschen der Koffer gepasst hat mussten wir die heute nur noch einladen. Das ging wirklich problemlos. Schon erstaunlich. Normalerweise schaffen wir es den Kofferraum von unserem Kombi zu füllen und heute kommen wir mit drei Motorradkoffern  aus. Verrückterweise haben wir fast mehr Technik dabei als Kleidung, aber die kann man ja waschen… Zum Vergleich seht ihr hier meine Kleidung für drei Wochen: Und hier unsere gesammeltes Technikzeugs: Die Anreise nach Amsterdam, bzw. IJmuiden lief bis auf einen kleinen Stau bei Köln problemlos. Was die Kölner sich aber dabei denken erst die linke von drei Spuren wegfallen zu lassen um dann kurz darauf die rechte Spur zu schließen muss man nicht verstehen. Naja egal. Den Fährhafen haben wir gegen 13:30 Uhr erreicht, also rund drei Stunden zu früh. In der Warteschlange haben wir dann Peter und Madeleine kennengelernt. Die beiden sind gerade mit ihrer GS auf dem Heimweg  nach Newcastle. Peter h