Direkt zum Hauptbereich

Grünes Band - Tag 08

Nach den Frühstück, dem üblichen zuammenpacken haben wir noch einmal die schöne Aussicht genossen, der unser Hotel seinen Namen verdankt:

Die muss wirklich super sein, wenn kein Nebel stört. Im Restaurant hängt ein Bild davon, deshalb wissen wir, was wir verpasst haben.

Die nächste Etappe führte uns zu Burg Lauerstein. Es ist eine Höhenburg, die im 12. Jahrhundert erbaut wurde. Spielt sie eine wichtige Rolle in der deutschen Geschichte? Nein. Trotzdem ist sie ganz nett anzusehen. 

Etwas oberhalb der Burg ist noch die Thüringer Warte zu finden. Die haben wir aber ausgelassen, da die Aussicht von unserem Hotel uns so geflasht hat und sie dort auch nicht besser gewesen wäre. 

Stattdessen sind wir direkt weiter nach Klein Berlin, wie das Dorf Mödlareuth auch genannt wurde. Den Namen hat man dem Dorf verliehen, weil es seit den sechziger Jahren ebenfalls erst durch Stacheldraht, später durch einen Holzzaun und schließlich durch eine Betonmauer in zwei Zonen unterteilt wurde. Genauso wie der große Namensvetter. Heute ist das Dorf ein Freilichtmuseum.

Den Abschluss des heutigen Tages und der Tour entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze bildete der Besuch im Dreiländereck. Früher trafen hier die BRD, die DDR und die Tschechoslowakei zusammen. Um den Ort nicht umbenennen zu müssen kann man heute sagen, dass sich hier Bayern, Sachsen und Tschechien treffen. Ein recht idyllischer Ort ist es noch dazu.

Und das sind die Protagonisten der Tour 

Facts of the day:
Gefahrene Strecke: 166,0 km
Wetter: Nebelig! Später noch wolkig. Ab und zu ein paar Sonnenstrahlen. 
Umleitungen: 3. Eine wieder direkt am Hotel. Wo die über Nacht herkam frage ich mich immer noch. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Nordkap - Tag 17

Das wichtigste zuerst: Die Wäsche ist trocken 😊. Und das Hotel wird wohl bei der Heizkostenabrechnung eine Überraschung erleben. Obwohl, selbst bei den Einheimischen ist wohl kein Sommer mehr, denn immerhin tragen sie jetzt Pullover zu ihren kurzen Hosen. Nach dem Frühstück ging es zu unserem heutigen Ziel: Trollstiegen. Einer der größten Touristenmagnete in Norwegen und DIE Motorradstrecke schlechthin. Sagt zumindest die Reiseliteratur. Touristenmagnet: definitiv. Selbst in der Nachsaison. Und auf jeden Fall ist das Panorama super und einen Besuch wert. DIE Strecke: Naja. Sie ist schön und es gibt auch ein paar Kehren, aber halt auch viele Touristen. In Wohnmobilen. Und Reisebussen. Zügiges fahren kaum möglich. Ich möchte mir gar nicht vorstellenl wie es hier in der Hauptsaison aussieht. Da läuft man vermutlich schneller hoch. Und so sieht die Trollleiter aus: A uf dem Parkplatz haben wir den Hamburger Motorradfahrer vom Nordkap wieder getroffen. Seine Maschine ist leider auf ei

Nordkap - Tag 22 und Fazit

Irgendwann Nachts hat sich die See beruhigt und das Schiff hat nur noch sanft geschaukelt und wir konnten gut schlafen. Unser Frühstück durften wir vor dem großen Panoramafenster am Heck zu uns nehmen. Kurz vor 10 Uhr konnten wir dann auf das Autodeck unserer Fähre. Zunächst sind wir etwas erschrocken. Nicht weil am Schnabeltier etwas passiert war, dem ging es gut und es stand noch so wie wir es verlassen hatten. Vielmehr war es der Gestank nach Fisch. Dann haben wir gesehen dass aus einem Kühllaster richtig viel Wasser ausgelaufen ist. Scheinbar war der Trailer voll mit Fisch. Die rauhe See vom Vorabend hat also keine Fische auf das Deck gespült, die waren schon vorher da. Das Entladen ging überraschend schnell und so waren wir um halb elf schon mitten in Kiel. Da das Headset von Jana die letzten Tage immer nur noch sporadisch funktionierte war unser erster Stopp eine Louis Filiale um ein Ersatzmikrofon zu kaufen. Daraus wurde leider nichts, da die Angestellten uns erst ignoriert

Nordkap - Tag 21

Nach einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns auf den langen beschwerlichen Weg zum Fährhafen in Oslo. Gegen 9:30 Uhr ging es los. Kurz nach 10:00 Uhr kam unsere Tagesetappe zu einem abrupten Ende. Wir waren angekommen. Ab dann hieß es mal wieder warten (wie gestern ja bereits befürchtet). Über 2 Stunden. Während dieser Zeit haben wir uns mit einem Ehepaar aus Wiesbaden unterhalten, die Norwegen mit dem Fahrrad unsicher gemacht haben. Das Ziel war bereits zum greifen nah: Nachdem alle Autos schon auf die Fähre durften kamen dann auch endlich die Fahrradfahrer und Motorräder (jeweils 3) an die Reihe. Das war neu für uns. Normalerweise sind Zweiräder immer die ersten, die an Bord dürfen. Als wir dann die Parkposition erreicht hatten kam ein mittelschwerer Schock. Wir sollten die GS an einem großen Spanngurt am Boden fest machen. Die sonst üblichen Ösen oder Stahlseile gibt es hier nicht. Auch sonst gab es keine Ausstattung. Keine Keile um die Räder zu blockieren und auch keine Span