Direkt zum Hauptbereich

Grünes Band - Tag 05

Heute haben wir mal ausgeschlafen, d.h.wir sind erst kurz nach 8 Uhr wach geworden. Im Zelt ist das schon bemerkenswert. Mit den bestellten Brötchen und Marmelade haben wir uns dann vor unserem Zelt einen Kaffee gekocht und spartanisch, aber lecker gefrühstückt. 

Wir waren beide überrascht, dass wir vom Regen in der Nacht nichts mitbekommen haben. Da heute aber die Sonne öfters mal die Wolken beiseite geschoben hat, war das Zelt relativ schnell wieder trocken.

Gegen Elf sind wir dann mit Mission Grenzdenkmal Stresow gestartet. Diesmal gut präpariert mit fertig geplanter Route im Navi. Eigentlich ganz einfach und Zack - automatische Neuberechnung der Route (eigentlich deaktiviert). Das Bermuda Dreieck schlägt zurück 🤬. Aber nicht mit uns! Gedankenkontrolle funktioniert hier wohl zum Glück nicht und so haben wir uns an den groben Verlauf noch erinnert. Da ein Bild mehr sagt als... :

Das war es. Mehr gibt es nicht zu sehen. Und dafür haben wir nur 4 oder 5 Straßensperrungen und 2 Schilder für Land und forstwirtschaftlichen Verkehr übersehen und einen alten Kollonnenweg fahren müssen. Gar kein Problem also.

Danach ging es dann direkt weiter in Richtung Gedenkstätte Marienborn, einem ehemaligen Grenzübergang direkt an der A2. Hier wird in einer Ausstellung und einem Rundgang die Geschichte der innerdeutschen Grenze, sowie deren wirtschaftlichen Auswirkungen für die Region erläutert. So musste z. B. eine westdeutsche Brauerei plötzlich Gummiartikel (Schlagstöcke) herstellen, will der Bierabsatz im Osten weggebrochen ist. Ich weiß zwar nicht mehr an welchem Grenzübergang ich als Kind Stunde um Stunde wartend verbracht habe, aber an all die Kontrollen und die Schikane kann ich mich noch erinnern.

Nach einem Kaffee samt Blaubeermuffin bzw. Käsekuchen an der Autobahnrastanlage Marienborn ging es weiter zum Grenzdenkmal Hötensleben. Es besteht aus einem alten Wachturm samt Nachbildung des Todesstreifens zwischen den beiden deutschen Staaten:

Das nächste Ziel war der Brocken. Die Strecke ab Wernigerode ist wirklich toll für Motorradfahrer. Bester Asphalt, schöne Kurven und schöne Ausblicke. Leider kann man nicht bis zum Gipfel fahren. Das ist Wanderern und Passagieren der Schmalspurbahn vorbehalten. Spaß hat es trotzdem gemacht.

Von dort war es nur ein Katzensprung bis zu unserer heutigen Unterkunft. Heute sind wir im Gästehaus eines Hotels untergebracht. Ab heute Nacht ist durchgehend Regen bzw. Gewitter gemeldet und so haben wir das Zelt gegen ein festes Dach über dem Kopf in Braunlage getauscht. 

Abendessen gab es in einem American Diner. Eine positive Bewegung bei Google sagt "Das Bier war kalt". Dem können wir uns anschließen. Der positiven Bewertung nicht. Ich schätze in den USA würde dieses Restaurant mit der Qualität des Service und des Essens ziemlich schnell pleite sein. Ein positives hat es aber doch: Wir sind satt. 

Facts of the day:
Gefahrene Strecke: 243,9 km
Wetter: Heiter bis wolkig. Stellenweise sehr warm.
Neue Rubrik : Umleitungen. Heute nur eine. Scheinbar waren die Verantwortlichen für die Straßensperrungen nicht über unsere genaue Route informiert. 

Nicht jedes Denkmal ist den Aufwand wert. 

Kommentare

  1. ....Grenzübergang ich als Kind Stunde um Stunde wartend verbracht habe.
    Du hast insgesamt 2 verschiedene Grenzübergänge erleben "dürfen". Als wir nach Gotha (über Ostern) fuhren, war es der Übergang Eußenhausen/Henneberg (bayrische/thüringische Rhön). Sind wir zu Börners nach Hartha / Sachsen gefahren, so war es Rudophstein/Hirschberg in der Nähe von Hof/Bayern und Plauen/Sachsen.
    Eure Tagesetappen sind interessant, setzt Erinnerungen bei uns frei und außerdem freuen wir uns über die schönen Fotos!!!
    Bitte weiter so!
    Papa & Mama

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Nordkap - Tag 22 und Fazit

Irgendwann Nachts hat sich die See beruhigt und das Schiff hat nur noch sanft geschaukelt und wir konnten gut schlafen. Unser Frühstück durften wir vor dem großen Panoramafenster am Heck zu uns nehmen. Kurz vor 10 Uhr konnten wir dann auf das Autodeck unserer Fähre. Zunächst sind wir etwas erschrocken. Nicht weil am Schnabeltier etwas passiert war, dem ging es gut und es stand noch so wie wir es verlassen hatten. Vielmehr war es der Gestank nach Fisch. Dann haben wir gesehen dass aus einem Kühllaster richtig viel Wasser ausgelaufen ist. Scheinbar war der Trailer voll mit Fisch. Die rauhe See vom Vorabend hat also keine Fische auf das Deck gespült, die waren schon vorher da. Das Entladen ging überraschend schnell und so waren wir um halb elf schon mitten in Kiel. Da das Headset von Jana die letzten Tage immer nur noch sporadisch funktionierte war unser erster Stopp eine Louis Filiale um ein Ersatzmikrofon zu kaufen. Daraus wurde leider nichts, da die Angestellten uns erst ignoriert

Nordkap - Tag 21

Nach einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns auf den langen beschwerlichen Weg zum Fährhafen in Oslo. Gegen 9:30 Uhr ging es los. Kurz nach 10:00 Uhr kam unsere Tagesetappe zu einem abrupten Ende. Wir waren angekommen. Ab dann hieß es mal wieder warten (wie gestern ja bereits befürchtet). Über 2 Stunden. Während dieser Zeit haben wir uns mit einem Ehepaar aus Wiesbaden unterhalten, die Norwegen mit dem Fahrrad unsicher gemacht haben. Das Ziel war bereits zum greifen nah: Nachdem alle Autos schon auf die Fähre durften kamen dann auch endlich die Fahrradfahrer und Motorräder (jeweils 3) an die Reihe. Das war neu für uns. Normalerweise sind Zweiräder immer die ersten, die an Bord dürfen. Als wir dann die Parkposition erreicht hatten kam ein mittelschwerer Schock. Wir sollten die GS an einem großen Spanngurt am Boden fest machen. Die sonst üblichen Ösen oder Stahlseile gibt es hier nicht. Auch sonst gab es keine Ausstattung. Keine Keile um die Räder zu blockieren und auch keine Span

Tag 1

Soo. Nachdem gestern überraschenderweise Alles in die Innentaschen der Koffer gepasst hat mussten wir die heute nur noch einladen. Das ging wirklich problemlos. Schon erstaunlich. Normalerweise schaffen wir es den Kofferraum von unserem Kombi zu füllen und heute kommen wir mit drei Motorradkoffern  aus. Verrückterweise haben wir fast mehr Technik dabei als Kleidung, aber die kann man ja waschen… Zum Vergleich seht ihr hier meine Kleidung für drei Wochen: Und hier unsere gesammeltes Technikzeugs: Die Anreise nach Amsterdam, bzw. IJmuiden lief bis auf einen kleinen Stau bei Köln problemlos. Was die Kölner sich aber dabei denken erst die linke von drei Spuren wegfallen zu lassen um dann kurz darauf die rechte Spur zu schließen muss man nicht verstehen. Naja egal. Den Fährhafen haben wir gegen 13:30 Uhr erreicht, also rund drei Stunden zu früh. In der Warteschlange haben wir dann Peter und Madeleine kennengelernt. Die beiden sind gerade mit ihrer GS auf dem Heimweg  nach Newcastle. Peter h