Direkt zum Hauptbereich

Nordkap - Tag 17

Das wichtigste zuerst: Die Wäsche ist trocken 😊. Und das Hotel wird wohl bei der Heizkostenabrechnung eine Überraschung erleben. Obwohl, selbst bei den Einheimischen ist wohl kein Sommer mehr, denn immerhin tragen sie jetzt Pullover zu ihren kurzen Hosen.

Nach dem Frühstück ging es zu unserem heutigen Ziel: Trollstiegen.
Einer der größten Touristenmagnete in Norwegen und DIE Motorradstrecke schlechthin. Sagt zumindest die Reiseliteratur.
Touristenmagnet: definitiv. Selbst in der Nachsaison. Und auf jeden Fall ist das Panorama super und einen Besuch wert.
DIE Strecke: Naja. Sie ist schön und es gibt auch ein paar Kehren, aber halt auch viele Touristen. In Wohnmobilen. Und Reisebussen. Zügiges fahren kaum möglich. Ich möchte mir gar nicht vorstellenl wie es hier in der Hauptsaison aussieht. Da läuft man vermutlich schneller hoch. Und so sieht die Trollleiter aus:


Auf dem Parkplatz haben wir den Hamburger Motorradfahrer vom Nordkap wieder getroffen. Seine Maschine ist leider auf einer Fähre umgefallen weil der Skipper abgelegt hat bevor sie festgemacht war. Das hat ihn die Scheibe gekostet. Sonst ist zum Glück alles noch heil geblieben.


Von hier aus ging es dann in Richtung unseres Hotels in Valldal. Da wir aber schon um kurz vor vier hier waren haben wir beschlossen einen Teil des morgigen Programms vorzuziehen:


Richtig, der Geiranger Fjord. Ein weiterer Touristenmagnet, wie man auch an dem MSC Kreuzfahrtschiff erkennen kann. Die Passagiere (ja, ALLE Passagiere) konnten wir schon auf dem Trollstiegen kennenlernen. Freundlicherweise werden alle MSC Passagiere mit einem Aufkleber gekennzeichnet, damit ist gleich klar woran man ist.

Wir sind von Geiranger allerdings noch weiter zum Geiranger Sky Walk gefahren. Das sind rund 25 km Serpentinen. Leider auch mit Reisebussen, aber meiner Meinung nach schöner als der Trollstiegen. Am Ende der Strecke wird man mit Schweiß und einem tollen Blick über den Fjord belohnt.


Außerdem liegt hier oben tatsächlich noch Schnee. Für kurze Zeit haben wir auch einen Anhalter mitgenommen. Irgendwann ist er allerdings weg gelaufen:


Von hier aus ging es dann wieder zurück zum Hotel, wo wir ein tolles Zimmer mit Fjordblick bekommen haben.


Facts of the day:
Distanz: 272 km.
Kurven: Oh ja. Viele Serpentinen, vor allem am Sky Walk. Da schraubt man sich auf den letzten 5 km nochmal 500 Höhenmeter den Berg rauf.
Tunnel:  13.
Fähren: Wieder 2. Beide Male haben wir sie zunächst ablegen sehen.
Wetter: Bombe. Kein Wölkchen am Himmel.
Wilde Tiere: Kein Elch. Ich schätze das wird nix mehr.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Nordkap - Tag 22 und Fazit

Irgendwann Nachts hat sich die See beruhigt und das Schiff hat nur noch sanft geschaukelt und wir konnten gut schlafen. Unser Fr├╝hst├╝ck durften wir vor dem gro├čen Panoramafenster am Heck zu uns nehmen. Kurz vor 10 Uhr konnten wir dann auf das Autodeck unserer F├Ąhre. Zun├Ąchst sind wir etwas erschrocken. Nicht weil am Schnabeltier etwas passiert war, dem ging es gut und es stand noch so wie wir es verlassen hatten. Vielmehr war es der Gestank nach Fisch. Dann haben wir gesehen dass aus einem K├╝hllaster richtig viel Wasser ausgelaufen ist. Scheinbar war der Trailer voll mit Fisch. Die rauhe See vom Vorabend hat also keine Fische auf das Deck gesp├╝lt, die waren schon vorher da. Das Entladen ging ├╝berraschend schnell und so waren wir um halb elf schon mitten in Kiel. Da das Headset von Jana die letzten Tage immer nur noch sporadisch funktionierte war unser erster Stopp eine Louis Filiale um ein Ersatzmikrofon zu kaufen. Daraus wurde leider nichts, da die Angestellten uns erst ignoriert

Nordkap - Tag 21

Nach einem ausgiebigen Fr├╝hst├╝ck machten wir uns auf den langen beschwerlichen Weg zum F├Ąhrhafen in Oslo. Gegen 9:30 Uhr ging es los. Kurz nach 10:00 Uhr kam unsere Tagesetappe zu einem abrupten Ende. Wir waren angekommen. Ab dann hie├č es mal wieder warten (wie gestern ja bereits bef├╝rchtet). ├ťber 2 Stunden. W├Ąhrend dieser Zeit haben wir uns mit einem Ehepaar aus Wiesbaden unterhalten, die Norwegen mit dem Fahrrad unsicher gemacht haben. Das Ziel war bereits zum greifen nah: Nachdem alle Autos schon auf die F├Ąhre durften kamen dann auch endlich die Fahrradfahrer und Motorr├Ąder (jeweils 3) an die Reihe. Das war neu f├╝r uns. Normalerweise sind Zweir├Ąder immer die ersten, die an Bord d├╝rfen. Als wir dann die Parkposition erreicht hatten kam ein mittelschwerer Schock. Wir sollten die GS an einem gro├čen Spanngurt am Boden fest machen. Die sonst ├╝blichen ├ľsen oder Stahlseile gibt es hier nicht. Auch sonst gab es keine Ausstattung. Keine Keile um die R├Ąder zu blockieren und auch keine Span

Tag 1

Soo. Nachdem gestern ├╝berraschenderweise Alles in die Innentaschen der Koffer gepasst hat mussten wir die heute nur noch einladen. Das ging wirklich problemlos. Schon erstaunlich. Normalerweise schaffen wir es den Kofferraum von unserem Kombi zu f├╝llen und heute kommen wir mit drei Motorradkoffern  aus. Verr├╝ckterweise haben wir fast mehr Technik dabei als Kleidung, aber die kann man ja waschen… Zum Vergleich seht ihr hier meine Kleidung f├╝r drei Wochen: Und hier unsere gesammeltes Technikzeugs: Die Anreise nach Amsterdam, bzw. IJmuiden lief bis auf einen kleinen Stau bei K├Âln problemlos. Was die K├Âlner sich aber dabei denken erst die linke von drei Spuren wegfallen zu lassen um dann kurz darauf die rechte Spur zu schlie├čen muss man nicht verstehen. Naja egal. Den F├Ąhrhafen haben wir gegen 13:30 Uhr erreicht, also rund drei Stunden zu fr├╝h. In der Warteschlange haben wir dann Peter und Madeleine kennengelernt. Die beiden sind gerade mit ihrer GS auf dem Heimweg  nach Newcastle. Peter h