Direkt zum Hauptbereich

Westkap - Tag 18

Der Morgen hat gut angefangen. Abgesehen vom Wecker natürlich. Wir konnten den Sonnenaufgang über dem Fjord beobachten. Leider war zu diesem Zeitpunkt kein Aufnahmegerät in Reichweite und deshalb müsst ihr uns das einfach glauben.

Nach dem Frühstück ging es dann auf die Fähre in Richtung Geiranger. Wenn ihr jetzt glaubt ein Déjà-vu zu haben ist das gar nicht so verkehrt. Ja, da waren wir gestern schon, allerdings haben wir heute eine Kreuzfahrt auf dem Geiranger Fjord gebucht. Und hier ist unser Kreuzfahrtschiff:


Man muss nämlich nicht Aida, MSC oder Hurtigruten Passagier sein um über den Fjord zu schippern.
Der Vorteil unserer Variante ist ganz klar: Nach Ankunft (in unserem Fall Hellesylt) muss man nicht in einen Bus, sondern kann mit dem Schnabeltier weiter ziehen. Es gibt aber auch einen Nachteil, den ich euch nicht verschweigen will: Der Kaffee kostet zusätzlich und pro Tasse. In einem Punkt unterscheidet sich diese spezielle Fähre allerdings vom Rest, denn während der Fahrt erzählt ein freundliches Band interessante Geschichten zu den im Sichtfeld auftauchenden Sehenswürdigkeiten. Der Trip hat sich wirklich gelohnt. Auch für euch:


Von Hellesylt aus ging es dann weiter zum Westkap, oder Vestkapp wie es hier heißt. Dieser kleine Abstecher bedeutet dass man rund 100 km doppelt fährt. Einmal hin und dann wieder zurück.
Auf dem Weg dahin haben wir noch eine total idyllische Single Track Road mitgenommen, auf der wir auch eine Zwangspause einlegen mussten. Vor uns stand plötzlich ein LKW der gerade Baumstämme verladen hat. Nach einer halben Stunde konnten wir dann vorbei und weiterfahren.

Die letzten 5 Kilometer der Strecke sind echt abenteuerlich, im Sinne von beschissen.
Da waren Schlaglöcher in denen man ganze Autos verschwinden lassen könnte. Aber trotzdem sind wir froh den Weg gemacht zu haben, denn das hier ist der Ausblick von dort oben:


Außer uns stand dort oben nur ein einsames Kölner Wohnmobil rum. Erst als wir weiter wollten kam noch ein PKW an. Ansonsten war nichts los. Leider war auch das Restaurant geschlossen und so mussten wir auf unser gewohntes norwegisches Gedeck (Kaffee und Waffel oder Zimtschnecke) verzichten.
Es stand zwar zwischenzeitlich nicht gut um uns, aber wir haben tapfer bis zum Abendessen durchgehalten und knapp überlebt.


Abendessen gab es heute im Restaurant Dolce Vita und bei dem Namen war es überraschenderweise Pizza. Im Anschluss haben wir uns noch kurz in Nordfjordeid umgesehen:


Facts of the day:
Distanz: 308 km.
Kurven: Alles dabei. Schnelle, langsame, einfache, anspruchsvolle, Serpentinen,...
Tunnel:  9.
Fähren: Eine Fähre und eine Kreuzfahrt. Die eine ohne, die andere fast ohne Wartezeit.
Wetter: Noch immer Bombe. Beinahe kein Wölkchen am Himmel.
Wilde Tiere: Kühe und Schafe. Spannender wird es wohl nicht mehr.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Nordkap - Tag 17

Das wichtigste zuerst: Die Wäsche ist trocken 😊. Und das Hotel wird wohl bei der Heizkostenabrechnung eine Überraschung erleben. Obwohl, selbst bei den Einheimischen ist wohl kein Sommer mehr, denn immerhin tragen sie jetzt Pullover zu ihren kurzen Hosen. Nach dem Frühstück ging es zu unserem heutigen Ziel: Trollstiegen. Einer der größten Touristenmagnete in Norwegen und DIE Motorradstrecke schlechthin. Sagt zumindest die Reiseliteratur. Touristenmagnet: definitiv. Selbst in der Nachsaison. Und auf jeden Fall ist das Panorama super und einen Besuch wert. DIE Strecke: Naja. Sie ist schön und es gibt auch ein paar Kehren, aber halt auch viele Touristen. In Wohnmobilen. Und Reisebussen. Zügiges fahren kaum möglich. Ich möchte mir gar nicht vorstellenl wie es hier in der Hauptsaison aussieht. Da läuft man vermutlich schneller hoch. Und so sieht die Trollleiter aus: A uf dem Parkplatz haben wir den Hamburger Motorradfahrer vom Nordkap wieder getroffen. Seine Maschine ist leider auf ei

Grünes Band - Tag 09

Heute hatten wir eine kurze Nacht. Unsere Unterkunft war in Rehau und wird wohl hauptsächlich von Monteuren genutzt, d.h. Frühstück gab es von 06:00 bis 08:00 Uhr. Wir waren gegen 07:00 Uhr da und konnten uns so auch früh auf den Weg machen. Zu unserem heutigen Ziel wurde nach einigen Überlegungen Nürnberg gewählt. Hier steuerten wir zunächst das ehemalige Reichsparteitagsgelände der NSDAP an. Die Ausstellung wird gerade umgebaut und so beschränkt sich das Dokumentationszentrum gerade auf eine Halle. Viele im Internet regen sich über den Eintrittspreis von 6 Euro pro Person auf, was ich persönlich nicht nachvollziehen kann, aber egal. Danach haben wir die wichtigsten Stationen des Geländes besucht. Die Kongresshalle Die Große Straße Und die Zeppelintribüne Wenn man sich diese gigantischen Ausmaße anschaut wird der bekannte und offensichtliche Größenwahn von Hitler noch deutlicher. Auf dem Rundweg sind wir auch in einem Biergarten am Dutze

Grünes Band - Tag 10 und Fazit

Heute morgen hat es in Nürnberg geschüttet, zumindest bis wir losfahren wollten. Nach dem Start haben wir tatsächlich nur noch einen Schauer abbekommen und den Rest des Tages mit überraschend viel Sonne den Heimweg zurückgelegt. Ein kurzer Stopp bei einer Bäckerei im Landkreis Kitzingen, ein weiterer im Biergarten in Marktheidenfeld und schon waren wir zu Hause.  So, wie ist das Fazit des Urlaubs? Wenn man bedenkt, dass ursprünglich Pyrenäen bzw. Italien angedacht waren, scheint der Vergleich etwas unfair zu sein. Das ist aber wirklich nicht der Fall.  Auch Deutschland bietet abseits der Autobahnen und großen Bundesstraßen wirklich tolle Strecken für Motorradfahrer. Teilweise erinnerten sie uns wirklich an die Single Track Roads von Schottland oder Irland. In den Mittelgebirgen haben wir auch die eine oder andere schöne Serpentine gefunden. Das war das Fazit als Motorradfahrer. Entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze finden sich viele Freilichtmuseen, übrig gebliebene Wachtürme un